Cycle it up!

Inhalt

Idee

Die Idee

Die Idee der Kollektion Cycle it up! zeigt eine Annäherung an das Thema Filmmusik auf didaktische und künstlerische Weise. Ziel der Upcycling-Idee ist es, mit vorhandenen Musikschnipseln eine Filmmusik zu komponieren. Das Besondere dabei: Es darf nur Musik verwendet werden, die gemeinfrei bzw. nach den Buchstaben des Gesetzes nicht mehr geschützt ist. Die Bedingungen, damit eine Musik in Deutschland gemeinfrei ist, lauten:

  • Der Komponist / die Komponistin der Musik muss länger als 70 Jahre tot sein.
  • Die erstmalige Aufnahme des Stücks muss vor dem 01.01.1963 erfolgt sein.

Sind beide Bedingungen erfüllt, können Audio-Dateien zum Upcycling bzw. für die kreative Arbeit einer Filmkomposition verwendet werden. Natürlich ist es auch möglich, Musik zu verwenden, die unter einer CC-Lizenz veröffentlich worden ist (unter den Bedingungen der jeweiligen Lizenz). Darüber hinaus macht es einfach Spaß (was immer erwünscht ist), eine FX-Spur mit selbst aufgenommenen Geräuschen zu erstellen und mit der Upcycling-Filmmusik zu mixen.

Das Didaktische an der Upcycling-Idee ist, dass man anhand der praktischen Arbeit einer Filmvertonung viel lernt, zum Beispiel, welche Musik zu einer Szene passt oder wie man Szenen mit Musik verbindet (oder trennt). In der praktischen Arbeit werden zudem weitere Fragen auftauchen: Welche Musikausschnitte lassen sich rhythmisch/metrisch und harmonisch kombinieren? Wann gelingen die Übergänge? Lassen sich unpassende Anschlüsse durch Transponieren passend machen? (Transpositionen von Audio-Files sind bis zu einem Ganzton mit relativ geringen Qualitätsverlusten möglich). Anhand solcher Fragen ist man dann ganz schnell beim Musiklernen anhand von Partituren sowie bei Fragen der musikalischen Analyse und der Musiktheorie. Das ist der Weg ...

Das Künstlerische an der Upcycling-Idee ist, dass man trotz (oder gerade wegen) der Beschränkungen sehr kreativ arbeiten kann, z.B. indem scheinbar unpassende Werkausschnitt für filmische Effekte kombiniert werden. Das lässt sich anhand der folgenden Beispiele für einen Stimmungswechsel im Film veranschaulichen:

Upcycle-Musik, Beispiel 1

Beispiel Debussy/Ravel

Upcycling-Musik für eine Filmmusik

Musik:
Anton Bruckner, 9. Sinfonie, Adagio (2. Satz)

Musik:
Georges Bizet: Carmen-Vorspiele (Entracte 1)

Upcycling-Mix

Referenz:
Columbia Symphonie Orchester, Bruno Walter, Aufnahme: 1960

Referenz:
RIAS-Symphonie-Orchester Berlin, Ferenc Fricsay, Aufnahme: 1957

s. linke Tabellenspalten

Die folgende Abbildung zeigt den Übergang in der Audio-Bearbeitungssoftware Audacity (Open-Source):

Abbildung 1: Upcycling-Mix in der Open-Source-Software Audacity

Und in der nächsten Abbildung ist eine Lautstärkesteuerung eines Audioclips über Schlüsselbilder (Keyframes) in der Film-Bearbeitungssoftware Shotcut (Open-Source) zu sehen:

Abbildung 2: Steuerung der Lautstärke über Schlüsselbilder in der Open-Source-Software Shotcut

Es ist bekannt, dass sich alle berühmten Filmkomponisten Ideen bei großen Meistern der Romantik geborgt haben (in Interviews wird das dann meist so formuliert, dass man viel von großen Komponisten gelernt hätte). Das ultimative Argument allerdings für die Idee des Musik-Upcyclings lautet: Der Einstieg in das Thema Filmkomposition mit Schnipselmusik macht Spaß und stärkt die Medienkompetenz! Probiere es einfach mal aus ...

Freie Film-Sound-Library (CC0)

Viel Spaß bei der Arbeit mit Schnipselmusik im Film! Ein Problem bei der kreativen Arbeit könnte sein, dass beim Upcycling von Musik großer Meister wie Bruckner, Mahler, Wagner, Brahms u.v.a. man keine passende Stellen kennt. Wenn du für diese Arbeit Inspiration und Musikschnipsel suchst, findest du vielleicht in der Freien Film-Sound-Library (CC0) der Open Music Academy erste Anregungen.

Beispiele

Schnipselmusik im Film

Filme unter CC-Lizenz

Filmmaterial des OMA-Teams stellen wir auf der Seite Filmmaterial zur Vertonung bereit.

  1. Spring (2019), – © Blender Foundation | cloud.blender.org/spring

  2. Sintel (2010) –© Blender Foundation | durian.blender.org

Urheberrechtlich geschützte Filme

  1. Metropolis (1927) von Fritz Lang und Thea von Harbou
    (Der Film ist noch urheberrechtlich geschützt.)