Formenlehre: Tutorial 15 – Musik nach 1945: Stilistiken und Strömungen

Unbestimmtheit, Aleatorik, Elektronik, Minimal Music, Tendenzen der Postmoderne – PDF


Zurück zu Tutorial 14 – Klassische Moderne: Formkonzepte, Tonhöhenordnungen
Hinweis: Dieses Tutorial enthält aus urheberrechtlichen Gründen keine Notenbeispiele.

Kompositorische Unbestimmtheit

Zufall und indeterminacy
Prägung durch die New York School: interdisziplinäre Künstlergruppe, darunter die Komponisten John Cage, Morton Feldman und Earle Brown

  • Unbestimmtheit hinsichtlich der kompositorischen Aktion, etwa durch Auswahl aus einer Menge feststehender Elemente
    chance – Zufallsoperationen wie Würfeln, Münzwurf, Zahlenreihen etc. (Cage: Music of Changes; Feldman: Intermissions)
  • Unbestimmtheit hinsichtlich der Ausführung, etwa durch Einbeziehung nicht-intentionaler Aspekte und Improvisation
    indeterminacy, definiert als »the ability of a piece to be performed in substantially different ways« (Cage: 4'33'')

Aleatorik und offene Form
Bestimmte Aspekte oder Parameter der Musik (Form, Dauer, Tempo) werden nicht festgelegt, sondern den Interpreten überlassen
Die Interpret_innen gestalten das Werk durch Improvisation oder eigene Entscheidungen mit; Aufführungen sind flexibel und können jedes Mal anders sein
Theoretische Fundierung in mehreren Schriften von Cage sowie durch Umberto Ecos Essay Das offene Kunstwerk

  • Frei auszuführende Passagen oder Improvisationsanleitungen (Karlheinz Stockhausen: Aus den sieben Tagen; Mauricio Kagel: Metapiece)
  • Elemente werden vorgegeben, nicht aber deren Reihenfolge (Stockhausen: Klavierstück XI; Witold Lutosławski: Streichquartett)
  • Momentform: Flexible, mosaikartige Aneinanderreihung kurzer Segmente (Stockhausen: Kontakte, Momente)
  • Offene Form: Mehrdeutigkeit, Mobilität, Negation des abgeschlossenen Werkes (Pierre Boulez: Dritte Klaviersonate)

Hörbeispiel – John Cage: Music of Changes für Klavier (1951), Part I
Hörbeispiel – Karlheinz Stockhausen: Klavierstück XI (1956)
Hörbeispiel – Witold Lutosławski: Streichquartett (1964), Einleitender Satz


Klang, Geräusch, Elektronik

Futurismus
Als anarchistische Bewegung in der Literatur und bildenden Kunst bereits zu Beginn des 20. Jh. in Italien begründet
Bruitismus = musikalische Stilistik des Futurismus; Luigi Russolo und Francesco Pratella experimentieren mit Geräusch- und Lärmquellen
Bevorzugung von Schlagwerk und perkussiven Spielweisen (Edgard Varèse, George Antheil, Iannis Xenakis)
Imitation von Maschinenklängen durch Instrumente (Arthur Honegger: Pacific 231; Aleksandr Mosolov: Die Eisengießerei)
Verwendung von Alltagsmaterialien im Orchester (Krzysztof Penderecki: Fluorescences)

Musique concrète
Verwendung und Verfremdung von Tonaufnahmen musikalischer und nicht-musikalischer Klänge (Alltagsgeräusche, Lärm)
Einsatz von Zuspielaufnahmen (Varèse: Déserts) oder gänzlicher Verzicht auf Musikinstrumente (Pierre Schaeffer: Étude aux chemins du fer)

Elektroakustische Musik
Werke existieren nur als Tonaufnahme, nicht in Gestalt einer Partitur (Stockhausen: *Gesang der Jünglinge; Xenakis: Poème électronique)
Einbeziehung von Geräten (Sinusgeneratoren, Tonbandgeräte, Sampler) und neu entwickelten Instrumenten (Theremin, Ondes Martenot, Trautonium, Synthesizer)
Zentren des Experimentierens mit elektroakustischer Musik: Köln (Studio für elektronische Musik), Paris (IRCAM)

Hörbeispiel – Aleksandr Mosolov: Zavod (Die Eisengießerei) für Orchester op. 19 (1927)
Hörbeispiel – Edgard Varèse: Ionisation für 13 Schlagzeuger (1931) – Notentext
Hörbeispiel – Krzysztof Penderecki: Fluorescences für Orchester (1962)
Hörbeispiel – Karlheinz Stockhausen: Gesang der Jünglinge für Tonband (1956)


Minimalismus

Abkehr sowohl vom traditionellen Komponieren als auch vom Serialismus, von Michael Nyman definiert als minimal music
Rückgriff auf dur-moll-tonale Harmonik; Formbildung bevorzugt durch Repetition, rhythmische Patterns, Ostinati und Klangflächen
Hauptsächlich ausgeprägt in Nordamerika (Steve Reich, Terry Riley, LaMonte Young, Philip Glass, John Adams); Tendenzen auch bei Ligeti und Pärt

Hörbeispiel – Philip Glass: Violinkonzert Nr. 1 (1987), I. Satz: Viertel = 104–120
Hörbeispiel – Arvo Pärt: Trivium für Orgel (1976)

Weitere postmoderne Strömungen und Tendenzen

  1. Klangflächenkomposition und Mikropolyphonie (György Ligeti): Gestaltung von atmosphärischen, sich langsam wandelnden Plateaus
    durch eine Vielzahl stark verschmelzende, nicht im Detail wahrnehmbarer Stimmeneinsätze (Illusionsrhythmik)
  2. Experimentelles Musiktheater (Cage), Fluxus-Bewegung; instrumentales Theater mit schauspielernden Musikern (Kagel)
  3. Polystilistik bzw. pluralistische Ästhetik: Zitate, Collagen, Verbindung scheinbar gegensätzlicher Einflüsse mit gezielten Stilbrüchen
    (zunächst in manchen Werken von Luciano Berio und Bernd Alois Zimmermann, später vielfältig im Schaffen Alfred Schnittkes)
  4. Mikrotonalität: theoretisch begründet bereits im frühen 20. Jahrhundert (Ferruccio Busoni); Pionierwerke bei Charles Ives, Alois Hába, Iwan Wyschnegradskij
    Spätere Ausprägung: Spektralmusik, basierend auf Partialtonreihen (Ansätze bei Giacinto Scelsi; Hauptprotagonisten: Gérard Grisey, Tristan Murail)
  5. Musique concrète instrumentale (Helmut Lachenmann): erweiterte geräuschhafte Spieltechniken auf traditionellen Instrumenten
  6. Komplexismus bzw. New Complexity (Brian Ferneyhough): sprunghafte Texturen, Mikrotonalität, komplexe rhythmische Teilungen

Hörbeispiel – György Ligeti: Lontano für Orchester (1967)
Hörbeispiel – Sofija Gubajdulina: Toccata-Troncata für Klavier (1971)
Hörbeispiel – Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du Roi Ubu (1966)
Hörbeispiel – Helmut Lachenmann: Tanzsuite mit Deutschlandlied für Orchester (1980), Préambule

License: CC BY-SA 4.0 (any later version)
Source: openmusic.academy, Article “Formenlehre 15: Musik nach 1945”, https://openmusic.academy/revs/dNJ5SgTPhnojTnvj9y1g7c, 12/02/2022, 1:23 PM
Revision created by: Wendelin Bitzan

This website uses cookies that are technically needed for strictly functional aspects of the website. These cookies neither track your activities, nor provide 3-rd parties with information of any kind about your visit. By clicking accept you acknowledge this and give your express consent to the usage of the cookies.

Users of our platform are able to embed external content via plugins such as a YouTube video player. By clicking on "accept" you will confirm that you have no objections to embedded external content.

When saving text in a document or uploading files to our server, these will be published under the standard licence of this platform: CC BY-SA 4.0 or any later version (unless there is a different CC licence given in those files). By clicking on "accept" you will agree to these terms.