Das Modell K3-K4

Eine Übersicht zu den Tutorials zum Thema Formanalyse durch Kadenzgliederungen finden Sie hier.

Das Modell K3-K4

Im ersten größeren Formteil einer Komposition (also z.B. in einem Menuett bis zum Doppelstrich, einer Sonate oder Sinfonie bis zum Ende der Exposition, im A-Teil einer Arie usw.) sollten nach Heinrich Christoph Koch drei Absätze und eine Kadenz stattfinden. Für einen pragmatischen Analyseansatz werden auch unter Absätzen Kadenzen verstanden, sodass die nachstehende Kadenzreihenfolge (Kadenz = K) den ersten größeren Formteil einer umfangreicheren Komposition charakterisiert:

  • Ganzschluss in der Haupttonart (= K1)
  • Halbschluss in der Haupttonart (= K2)
  • Halbschluss in der Nebentonart (= K3)
  • Ganzschluss in der Nebentonart (= K4)

Die folgende Anleitung behandelt den Fall, dass im ersten Formteil einer umfangreicheren Komposition der Ganzschluss (= K1) und der Halbschluss der Haupttonart (= K2) fehlen.

Expositionen mit einem Halbschluss und einem Ganzschluss

Die Kadenzfolge K3-K4 kann man in der Literatur in kleineren Kompositionen in Dur antreffen. Das Kürzel K3-K4 steht für einen Halbschluss in der Haupttonart sowie für einen Ganzschluss in der Nebentonart. In einem Notendiagramm lässt sich das Kadenzmodell wie folgt chiffrieren:

In vielen Fällen lassen sich die Formfunktionen der Formenlehre Hauptsatz, Überleitung, Seitensatz und Schlussgruppe den Abschnitten, die durch Kadenzen entstehen, wie folgt zuweisen:


Beispiel Klaviermusik: Sonate für Klavier und Violine in C-Dur KV 28 von W. A. Mozart, 2. Satz

Das folgende Notenbeispiel zeigt die Exposition des zweiten Satzes der Sonate für Klavier und Violine in C-Dur KV 28 von W. A. Mozart:

--:-- / --:--

W. A. Mozart, Sonata in C-Dur, KV 28, 2. Satz (Allegro grazioso)
Klavier: Gary Cooper, Violine: Rachel Podger, Quelle: Youtube

Aufgabe 1:

  • Bestimmen Sie die Kadenzen in der Exposition des zweiten Satzes der Sonate für Klavier und Violine in C-Dur KV 28 von W. A. Mozart.
  • Beziehen Sie Ihr Analyseergebnis auf das eingangs gegebene Kadenzmodell (K3-K4).
  • Überlegen Sie, welchen der durch die Kadenzen entstehenden Abschnitte sich die Funktionsbegriffe Hauptsatz, Überleitung, Seitensatz und Schlussgruppe gut zuweisen lassen und an welchen Stellen Probleme auftreten.

Zusammenfassung

Kompositionen, die durch zwei Kadenzformen nach H. Chr. Koch charakterisiert sind, haben zwei, bei Kadenzwiederholungen oder einer Taktgruppe nach dem Ende der Schlussgruppe drei oder mehr Abschnitte:

  • Gestaltung vor einer K3,
  • Gestaltung vor einer K4 und ggf. noch eine
  • Gestaltung nach einer K4.

In Sonaten und Sinfonien ist die Zuweisung der vier Formfunktionen Hauptsatz, Überleitung, Seitensatz und Schlussgruppe aufgrund der Anzahl der Abschnitte in der Regel problematisch. Das Problem besteht darin, dass für die Bestimmung des Haupt- und Seitensatzes verschiedenen Parameter herangezogen werden müssen. Je nachdem, ob syntaktische, motivisch-thematische oder harmonische Kriterien dabei dominieren, können die Analysen unterschiedlich ausfallen und sich ggf. auch widersprechen. Welche Kriterien angemessen sind, wird in der Forschung aktuell kontrovers diskutiert.

  • In dem Modell K3-K4 erklingen vor der K3 in der Regel die Formfunktionen Hauptsatz und Überleitung.
  • In dem Modell K3-K4 erklingen vor der K4 in der Regel die Formfunktionen Seitensatz und Schlussgruppe.
  • Der Beginn der Überleitung und der Schlussgruppe kann anhand von Kriterien wie Dynamikwechsel, Registerwechsel (Satzbildwechsel), »rauschender« Charakter bzw. schnellere Bewegung, charakteristische Harmonik usw. erfolgen.

Beachten Sie, dass in Sonaten dieses Typs eine Interpretation und Begriffszuweisung in jedem Fall einer Offenlegung der Analysekriterien bzw. einer an der konkreten Komposition orientierten Begründung bedarf!

Kadenzdispositionen, die im Bereich der Haupttonart keine Kadenzen vorsehen, sind in umfangreicheren Kompositionen selten anzutreffen.


License: CC BY-SA 4.0 (any later version)
Source: openmusic.academy, Article “Das Modell K3-K4”, https://openmusic.academy/docs/28xXnp6QLLf5kr8A1Xv3sd/kadenzgliederung-k3-k4, 09/28/2022, 3:48 PM
Contributions by: Ulrich Kaiser, Ilka Mestemacher, mani-prod

This website uses cookies that are technically needed for strictly functional aspects of the website. These cookies neither track your activities, nor provide 3-rd parties with information of any kind about your visit. By clicking accept you acknowledge this and give your express consent to the usage of the cookies.

Users of our platform are able to embed external content via plugins such as a YouTube video player. By clicking on "accept" you will confirm that you have no objections to embedded external content.

When saving text in a document or uploading files to our server, these will be published under the standard licence of this platform: CC BY-SA 4.0 or any later version (unless there is a different CC licence given in those files). By clicking on "accept" you will agree to these terms.